Gerade zur Sommerzeit, wenn gern offenes Schuhwerk getragen werden soll, gehören Schrunden zu den unangenehmen Seiten der warmen Jahreszeit. Aber auch an Ellenbogen oder an den Händen machen sich die Schrunden gern breit. Was kannst Du gegen Risse und Furchen in der Haut tun? Welche Risikofaktoren gibt es? Ich habe mich intensiv mit dem Thema Schrunden auseinandergesetzt und kläre auf!

Was sind Schrunden?

Nach Wikipedia lautet die Definition für Schrunden „glatter, tiefer Hauteinriss bis tief in die Lederhaut“. Schrunden werden in der Fachsprache auch als Rhagade bezeichnet. Hierbei handelt es sich um einen Einriss in die Haut. Schrunden sind eine krankhafte Hautveränderung, die eine Reihe von Ursachen haben kann.

Wo treten Schrunden besonders häufig auf?

Rhagaden treten besonders häufig an Körperstellen auf, welche häufig beansprucht werden oder sehr ausgetrocknet sind. Hierzu gehören

  • Füße
  • Hände
  • Ellenbogen
  • Mundwinkel

Ursachen und Auslöser von Schrunden

Die Entstehung von Schrunden kann vielfältigen Ursachen zugrunde liegen. Die Gründe für Risse in der Haut können sowohl äußerlichen sowie innerlichen Faktoren geschuldet sein. Hierzu gehören:

  • Ausgetrocknete Haut: Zum Beispiel durch Kälte oder Heizungsluft, Haushaltsreiniger, Nährstoffmangel der Haut, zunehmendes Alter, Flüssigkeitsmangel
  • Innere Faktoren: Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte, Erbanlagen, gestörter Hormonhaushalt, Diabetes oder Morbus Crohn
  • Zusätzliche Faktoren für Schrunden an den Füßen: Barfußlaufen, falsche oder mangelnde Pflege
  • Zusätzliche Faktoren für Schrunden an der Mundschleimhaut: Häufiges Lippenlecken, falsche oder mangelnde Pflege, Infektionen wie Herpes, schlecht sitzende Zahnprothesen, Mikroverletzungen an den Mundwinkeln

AUFGEPASST! → Schrunden richtig behandeln – Was hilft?

Rhagaden entstehen nicht plötzlich, sondern entwickeln sich langsam. Ohne entsprechende Pflege und Feuchtigkeitszufuhr hat die Haut keine Chance, sich zu erholen. Die Heilung ist insbesondere an den Füßen schwierig und ist in der Regel langwierig. Bereits entstandene Schrunden können nicht mechanisch entfernt werden. Rhagaden können ausschließlich mit viel Geduld und der richtigen Pflege wie zum Beispiel Penatencreme oder Kokosfett und Kokosöl entfernt werden.

In Drogeriemärkten oder Apotheken können speziell entwickelte Präparate gegen Schrunden erwerben. Hierzu gehören zum Beispiel Schrundensalben, Schrundenpflaster oder Schrunden Spray. Diese Präparate enthalten spezielle Wirkstoffe wie zum Beispiel Urea oder Panthenol. Werden die Mittel regelmäßig angewendet, wird die natürliche Hautelastizität unterstützt. Im Idealfall werden Pflegecremes vor dem Schlafengehen angewendet.

Schrunden im Gesicht

Risse an den Mundwinkeln bedürfen besonderer Pflege. Die Mundwinkel sollten durch sanftes Abtupfen trocken gehalten werden. Zusätzlich sollte eine Zinkpaste, Vaseline oder Creme mit Urea eingesetzt werden. Eine ausgewogene Ernährung kann bei Schrunden am Mundwinkel ebenfalls hilfreich sein. Vitamin B2 Mangel kann beispielsweise durch Milch, Eicher, Getreide oder Leber ausgeglichen werden. Betroffene sollten zudem Lippenschutzstifte mit Wirkstoffen wie Dexpanthenol, Kamille oder Melisse verwenden. Zahnprothesen bedürfen eines guten Sitzes, damit es nicht zu unnötigem Speichelfluss kommt.

Schrunden an den Händen

Rhagaden an den Händen sind ebenfalls keine Seltenheit. In der Regel entwickeln sich die Risse hier im Bereich der Fingerkuppen, weshalb sie auch den Beinamen „Fingerkuppenekzem“ tragen. Schrunden entstehen durch Druck und starke Beanspruchung und müssen behandelt werden, damit Bakterien oder Pilzsporen keine Chance haben, in die Haut einzudringen und für eine Infektion zu sorgen. Bei Rhagaden an den Händen empfehle ich Feuchtigkeitscremes speziell für Hände mit Wirkstoffen wie Panthenol, Kamille oder Urea.

Schrunden an den Füßen

In den meisten Fällen entstehen Rhagaden an den Füßen, wobei Ferse und Zehen am häufigsten betroffen sind. In diesen Bereichen können die
Schrunden eine Tiefe von mehr als einem Zentimeter erreichen und es kann zu Blutungen kommen. Aus diesem Grund sollten die Hautrisse behandelt werden. Spezielle Schrundensalben oder Wund- und Heilsalben können für Abhilfe und Heilung sorgen.

Ab wann solltest du mit Rhagaden zum Arzt gehen?

In manchen Fällen wird bei Rhagaden ein Arztbesuch fällig. Betroffene sollten einen Arzt aufsuchen wenn

  • Eincremen keine Besserung bringt
  • Die Risse bereits tief in die Gewebsschichten eingedrungen sind
  • Entzündungszeichen auftreten
  • Gelbliche Verfärbung der umgebenden Hautregionen
  • Schrunden immer wieder neu entstehen, trotz umfangreicher Pflege

Was hast Du zu erwarten?

Der Arzt wird zunächst durch Inaugenscheinnahme und Abtasten eine Diagnose stellen. Zudem wird der Mediziner überprüfen, ob es bereits zu einer Infektion gekommen ist. Sobald eine Diagnose vorliegt, wird der Arzt entsprechende Pflegepräparate empfehlen oder verschreiben. Hierbei handelt es sich um Salben und Paste, Antibiotika oder Nahrungsergänzungsmittel

Erneute Bildung von Schrunden verhindern

Um die Entstehung von Schrunden zu vermeiden, kannst Du einige vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Zu beachten sind dabei die folgenden Faktoren:

  • Haut- und Fußpflege sollte regelmäßig vorgenommen werden. Nach jedem Duschen oder Waschen sollten die Hautpartien mit entsprechenden Cremes behandelt werden.
  • Verwendet werden sollten ausschließlich Produkte, welche pH-neutral sind, damit der natürliche Säureschutzmantel der Haut nicht zerstört wird.
  • Problemstellen sollten mehrmals täglich eingecremt werden.
  • Hornhaut sollte in regelmäßigen Abständen entfernt werden.
  • Patienten mit Diabetes mellitus sollten den Rat eines Fußpflegers zu Rate ziehen.
  • Die Ernährung sollte ausgewogen sein.
  • Um den Feuchtigkeitshaushalt zu erhalten, sollte viel Wasser getrunken werden.

FAQs

Nachfolgend habe ich die häufigsten Leseranfragen übersichtlich zusammengefasst und beantwortet. Solltest Du weitere Fragen zu diesem Thema haben, kannst Du diese im Kommentar Bereich hinterlassen. Ich werde Eure Fragen so schnell wie möglich beantworten. 

Typische Symptome von Rhagaden

Im Frühstadium von Rhagaden bilden sich kaum sichtbare Risse in der Haut. Hierbei kann es zu einem Spannungsgefühl kommen. Liegt der Einriss bereits tiefer, können auch Schmerzen auftreten. Insbesondere bei Rhagaden an den Füßen kann es zu brennendem und pochendem Schmerz kommen. Ebenfalls möglich sind Symptome wie Blutungen.

Was begünstigt Schrunden?

Rhagaden werden durch bestimmte Faktoren wie ausgetrockneter Haut, ständiger Speichelfluss, falsche Ernährung oder einige Krankheiten wie Diabets sowie Neurodermitis begünstigt. Weitere Risikofaktoren können Erbanlagen oder ein gestörter Hormonhaushalt sein. 

Kann Dir Penatencreme helfen?

Bei der Penatencreme handelt es sich um ein stark fettendes Produkt, welche die Haut mit viel Feuchtigkeit versorgt. Vor dem Schlafengehen aufgetragen kann die Creme über Nacht einwirken und die Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgen.

Hilft Kokosfett bei Schrunden?

Kokosöl gehört zu den Hausmitteln, welche Risse in der Haut heilen können. Regelmäßig angewendet kann Kokosöl ebenfalls vorbeugend angewendet werden.

Fazit

Schrunden sind nicht nur unansehnlich, sondern können ebenfalls für Schmerzen und sogar Blutungen führen, insbesondere an den Füßen. Darüber hinaus begünstigen Rhagaden Infektionen, da Pilze und Bakterien leicht in die unteren Hautschichten eindringen können. Zu den Problemzonen dieser Risse gehören nicht nur die Füße, sondern ebenfalls die Hände, die Ellenbogen und sogar die Mundwinkel. Betroffene können Maßnahmen wie Salben oder Pflaster zur Linderung und Heilung nutzen. Zudem helfen eine ausgewogene Ernährung sowie ein regulierter Flüssigkeitshaushalt

Wie hilfreich war dieser Beitrag?
 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here